By Christina Holtz-Bacha

Show description

Read or Download Stereotype?: Frauen und Männer in der Werbung 2. Auflage PDF

Best german_2 books

Strategien im Unternehmen erfolgreich umsetzen: Barrieren überwinden und aktiv handeln

Praxiserprobt und in kompakter Weise bietet das Buch fallspezifische Werkzeuge und eröffnet neue Wege zur Umsetzung von Strategien.

Paartherapie bei sexuellen Störungen: Das Hamburger Modell: Konzept und Technik

Das Hamburger Modell der Paartherapie bei sexuellen Störungen vereint psychodynamisches Verständnis mit verhaltenstherapeutischen Elementen und systemischen Aspekten. Es hat sich in mehr als 30 Jahren praktischer Anwendung immer wieder eindrucksvoll bewährt, aber auch als flexibel genug erwiesen, um den sich wandelnden gesellschaftlichen und klinischen Anforderungen Rechnung zu tragen.

The Beginnings of Scholarly Economic Journalism: The Austrian Economist and The German Economist

The dual journals, Der Österreichische Volkswirt (The Austrian Economist) and Der Deutsche Volkswirt (The German Economist) have been created by means of Gustav Stolper, godfather of Joseph Schumpeter, first in Vienna after which after the 1st international warfare, in Berlin. Schumpeter used to be to turn into a widespread contributor of the Berlin-based magazine, which mixed a profitable mixture of financial research and political and company insider wisdom which Stolper received along with his recognized and wanted events at his Wannsee villa.

Additional info for Stereotype?: Frauen und Männer in der Werbung 2. Auflage

Example text

2005). Public Relations. Daten und Fakten der geschlechtsspezifischen Berufsfeldforschung. München: Oldenbourg. Goffman, E. (1981). Werbung und Geschlecht. Frankfurt am Main: Suhrkamp. GWA Frühjahrsmonitor 2004. 2008] GWA Frühjahrsmonitor 2007. 2008] GWA Herbstmonitor 2006. 2008] GWA Herbstmonitor 2007. 2008] GWA Herbstmonitor 2007. (2008). Mitarbeiter-Struktur der Agenturbranche (unveröffentlichter chart report). Bonn: GWA. GWA Sommermonitor 1997. 2008] 48 Romy Fröhlich Hattemer, (1995). Die Werbeagentur.

Das heißt im Klartext: In jedem Einzelfall erfolgt eine Abwägung zwischen Meinungs- und Pressefreiheit einerseits und Persönlichkeitsrecht der Betroffenen andererseits (vgl. Stender-Vorwachs & Theißen, 2006). Das allgemeine Persönlichkeitsrecht wird vor allem unter zwei Gesichtspunkten eine Schranke bilden. Zum einen kann aggressiven, insbesondere belästigenden Geschäftspraktiken der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts des umworbenen Verbrauchers als verfassungsrechtliches 54 Jutta Stender-Vorwachs Schutzgebot entgegenstehen.

Von einer Situation, wie sie sich vor der Krise 2001 darstellte, ist man in Deutschland aber nach wie vor weit entfernt – vor allem im Kernsegment für Werbefachleute. Wie stark vom Schrumpfungsprozess nach 2001 speziell weibliche Beschäftigte betroffen waren und ob sie möglicherweise von der etwa 2005 einsetzenden Aufwärtsentwicklung des Marktes in besonderem Maßen profitieren, lässt sich nur schwer sagen, denn verlässliche Zahlen hierzu gibt es nicht. Überhaupt ist die Befundlage speziell zur Frage weiblicher Beschäftigter in der Werbebranche lückenhaft und aus methodologischer Sicht auch problematisch, wie im Folgenden zu zeigen sein wird.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 25 votes