By Dr. W. Walder, M. Wörmbcke (auth.)

Show description

Read Online or Download Schiedswesen in Arbeitssachen: Ausführlicher Leitfaden für Schiedsrichter, Gütestellen, Schiedsgutachter und Parteien mit eingehenden Erläuterungen der einschlägigen Bestimmungen des Arbeitsgerichts-Gesetzes und mit zahlreichen Musterbeispielen, für die P PDF

Best german_8 books

Qualitätsmanagement in Non-Profit-Organisationen: Beispiele, Normen, Anforderungen, Funktionen, Formblätter

BuchhandelstextAm 1. 1. 1995 ist das Pflegeversicherungsgesetz in Kraft getreten. Es fordert von den Dienstleistungsunternehmen im sozialen Sektor die Beteiligung an Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Um im expandierenden Bereich, besonders der Altenpflege, konkurrenzfähig zu bleiben und die wirtschafliche Existenz solcher Einrichtungen dauerhaft zu sichern, muß sich die gemeinnützige Arbeit in der Altenpflege stärker als bisher auch an marktwirtschaftlichen Aspekten orientieren.

Die Turbo Vision zu Turbo Pascal 7.0: Der schnelle Weg zu menügeführten SAA-Programmen

Dipl. -Phys. Arnulf Wallrabe ist im Bereich der Elektronik tätig.

Extra resources for Schiedswesen in Arbeitssachen: Ausführlicher Leitfaden für Schiedsrichter, Gütestellen, Schiedsgutachter und Parteien mit eingehenden Erläuterungen der einschlägigen Bestimmungen des Arbeitsgerichts-Gesetzes und mit zahlreichen Musterbeispielen, für die P

Sample text

E} nur l8eltleife er~eben fann, foitleit bie lBeitlei~mitte! angt unb entgegengenommen itlerben bürfen. l}ücfe 0u fd)Hej3en, finbet ficf) in § 96 lllbf. 2 lll®®. gen foH. " Sft im @ldjieb~berttag (§ 95 2lbf. afien ltlotben, fo bürfen aud) bot bem ~rbeitii\gericf)t, ba~ um bie \Beltlei~~ aufna~me erfucf)t Worben ift, ffiecf)tsanltliiUe (l,ßro 0ej3betJoHmiicf)tigte ober beten UnterbeboUmäd)tigte} auftreten; § 11 lllbf. 1 ~@@. b eine~ ®d)ieMterfaL)reniil. id) finb. ~ine ~uii\na~me aber macf)t baß ~rbeit~gerid)t~gefe~ im § 96 91bf.

J 2 l_ßerfonen, betten bie bürgetlicf)en Cl:f)tented)te ober bie jJiil)igfeit ßUt )Sefleibung öffentlicf)er 2tmter aberfannt jinb. Unfä~ig finb ferner ~erfonen, bie gejcf)äftßunfäf)ig ober in iljrer @e)d)äft5fä:f)igfeit befcf)ränft finb (au5genommen WCinber, jä1)tige, IJgl. b). G:s finb alfo @eiftesftanfe unb ®eifte'3fcf)ltlacf)e unfäl)ig. SadJe ffiid)ter fein. ßulälfig ift bagegen aud) bie WCitltlirfung einer juriftifcf)en ~erfon ober einet 58eljörbe. Jlicf)en )Berh:eter finb bann bie ltlitflid) tätig Werbenben ~etfonen.

L erübrigt jid) natürlid), fall5 bie Q3erfaf)reni3grunbjä~e ben ~eteiligten befannt jinb, ß. ~. burclj ::tariftJertrag ober butd) eine i~m an1)ängenbe \Berfa~ren~~ orbnung. :\ eingereicf)te ~lagejcljrift ober ben ~cf)ieMgutad)ten~ antrag ~at ber \Berl)anb1ung51eiter bem @egner iJU über)enben mit ber 2rutforberung, etwaige a:inttJenbungen binnen einer ßU be)timmenben ü-rift )cljtiftlä~lidj i\U er1)eben. Sadj~ unb ~treitftolf möglicljft be)cf)leunigt unb )acljgemäji ergän3t unb aufgeHärt ttJitb 2 .

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 5 votes