By Dr. Alfred Adler (auth.)

Show description

Read or Download Praxis und Theorie der Individual-Psychologie: Vorträge ƶur Einführung in die Psychotherapie für Ärƶte, Psychologen und Lehrer PDF

Similar german_8 books

Qualitätsmanagement in Non-Profit-Organisationen: Beispiele, Normen, Anforderungen, Funktionen, Formblätter

BuchhandelstextAm 1. 1. 1995 ist das Pflegeversicherungsgesetz in Kraft getreten. Es fordert von den Dienstleistungsunternehmen im sozialen Sektor die Beteiligung an Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Um im expandierenden Bereich, besonders der Altenpflege, konkurrenzfähig zu bleiben und die wirtschafliche Existenz solcher Einrichtungen dauerhaft zu sichern, muß sich die gemeinnützige Arbeit in der Altenpflege stärker als bisher auch an marktwirtschaftlichen Aspekten orientieren.

Die Turbo Vision zu Turbo Pascal 7.0: Der schnelle Weg zu menügeführten SAA-Programmen

Dipl. -Phys. Arnulf Wallrabe ist im Bereich der Elektronik tätig.

Additional info for Praxis und Theorie der Individual-Psychologie: Vorträge ƶur Einführung in die Psychotherapie für Ärƶte, Psychologen und Lehrer

Example text

Man wird dabei an sich wahrnehmen, wie man unwillkiirlich Vergleiche anstellt, zwischen sich und dem Patienten, zwischen verschiedenen Attitiiden desselben oder ahnlichen Haltungen verschiedener Patienten. Um eine Richtung in das wahrgenommene Material, in die Symptome, Erlebnisse, Lebensweise und Entwicklung des Patienten zu bringen, bediene ich mich dreier durch die Erfahrung gewonnener Kunstgriffe. Der eine rechnet mit der Entstehung des Lebensplanes unter erschwerten Bedingungen (Organminderwertigkeiten, Druck in der Familie, Verzartelung, Rivalitat, nervose Familientradition) und lenkt meine Aufmerksamkeit auf gleiche odeI' ahnliche Reaktionsweisen in der Kindheit.

Eine solche Wendung zum Alkoholismus ist haufig und versteht sich - ebenso wie Faulheit, Verbrechen, Neurose, Psychose und Selbstmord als die Ausreisserei haltloser Ehrgeizlinge vor der erwarteten Niederlage und als Revolte gegen die Forderungen der Gemeinschaft. Als er das Krankenhaus verliess, war er vom Alkoholismus endgiiltig befreit und wurde Abstinent. Seine Vorgeschichte aber war ruchbar geworden, seine Familie hatte sich von ihm zuruckgezogen, und so hlieb ihm nichts anderes ubrig, als sich durch schlecht entlohnte Erdarbeiten seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Deshalb wird jeder Patient versuchen, den Arzt zu entwerten, ihn seines Einflusses zu berauben, ihm den wahren Sachverhalt zu verschleiern, und er wird immel' neue Wendungen finden, die gegen den Psychotherapeuten gerichtet sind. Ferner ist zu erinnern, dass hier die gleiche Feindseligkeit die Beziehung zum Arzte zu vergiften droht wie sonst im Leben zu jeder andel'll Person, wenngleich vielfach verdeekt. Auf diese ist besonders zu achten, weil sie in einer gut geleiteten Kur am deutliehsten die Tendenz des Kranken, aueh hier mittels del' 32 IV.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 21 votes