By Ulfert Herlyn

Show description

Read or Download Neue Lebensstile in der Arbeiterschaft?: Eine empirische Untersuchung in zwei Industriestädten PDF

Similar german_11 books

Finanzmarkt ohne Grenzen?: Regionalpolitik und Finanzplätze in der Globalisierung

Der Finanzsektor gilt als ein führender Sektor der Globalisierung, in dem eine politische Einflussnahme auf Grund des Machtgefälles zwischen öffentlichen und territorial ungebundenen privaten Akteuren kaum mehr möglich ist. Auf der Grundlage von Interviews mit Experten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zeigt Johannes Loheide jedoch, dass auch im internationalen Finanzbereich territoriale Bindungen weiter bestehen.

Aufklärung und Einwilligung in der Psychiatrie: Ein Beitrag zur Ethik in der Medizin

Die Beachtung der Selbstbestimmung des Patienten in der Medizin hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, wobei die Einwilligung nach Aufklärung des Kranken (Informed Consent) eine zentrale Rolle spielt. In der Psychiatrie treten beim expert Consent Probleme auf, wenn Kranke aufgrund ihrer psychischen Störung keine selbstbestimmte Entscheidung treffen können (Einwilligungsunfähigkeit).

Sportverletzungen — was tun?: Prophylaxe und sportphysiotherapeutische Behandlung

Auch in der optisch-didaktisch verbesserten 2. Auflage dieses Lehrbuchkompendiums liegen die Themenschwerpunkte - bewußt praxisbezogen - auf der Sportvorbereitung und -prophylaxe, der rationell geplanten therapeutischen Behandlung und der Ersten Hilfe. Das Buch bietet einen detaillierten Gesamtüberblick der speziellen Verletzungsmechanismen bei den einzelnen Breitensportarten, und die sportspezifischen Probleme der großen Gelenke und der Wirbelsäule werden besonders ausführlich dargestellt.

Extra info for Neue Lebensstile in der Arbeiterschaft?: Eine empirische Untersuchung in zwei Industriestädten

Sample text

Haushaltsformen der Befragten Haushaltsfonnen Neue Haushaltsfonnen davon: Alleinlebende Alleinerziehende Unverheiratet Zusammenlebende Wohngemeinschaften Verheiratete davon: - kinderlos - mit Kind(ern) ledig bei den Eltern wohnend Insgesamt (N:) Insgesamt Hamm Wolfsburg % % % 13 39 28 7 2 4 21 5 12 1 15 4 9 82 51 64 15 67 10 41 12 52 5 100 10 100 (210) 8 100 (370) (160) Die Gruppe detjenigen, die hier den Neuen Haushaltsformen zugeordnet wurde, ~etzt sich zusammen aus Alleinlebenden, Alleinerziehenden, unverheiratet Zusammenlebenden mit und ohne Kind(er) und Wohngemeinschaften.

114 45 Der teilstandardisierte Fragebogen bezieht sich auf fiinf verschiedene Lebensbereiche CEhe, Familie und neue Lebensfonnen', 'Wohnen', 'Arbeit', 'Freizeit' und 'Konsum') und beinhaltet zu jedem Bereich eine Vielzahl von Einzelindikatoren, die als zentrale Auspragungen neuer Lebensstile in den jeweiligen Bereichen angesehen werden konnen. Diese Indikatoren wurden aufgrund einer Literaturrecherche zusammengestellt. Auf ein Abdrucken des Fragebogens konnte verzichtet werden, da meistens bei den Tabellen die Fragestellung enthalten ist.

Behindert haben. Weitere Aspekte, denen in den qualitativen Interviews nachgegangen wurde, waren die Genese moderner Orientierungen wiihrend des Lebenslaufs sowie der Grad der Selbstreflexion. Die Mehrzahl der 30 qualitativen Interviews wurde etwa ein Vierteljahr nach der teilstandardisierten Befragung durchgefiihrt. In Hamm wurden insgesamt 11 Personen (7 Arbeiter und 4 Arbeiterinnen), in Wolfsburg 19 Personen (11 Arbeiter und 8 Arbeiterinnen) qualitativ befragt. Die qualitativen Interviews wurden als Einzelbefragung und auf der Grundlage eines Gesprachsleitfadens durchgefiihrt, der eine Vergleichbarkeit der einzelnen Interviews sicherstellen sollte.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 37 votes