By Khaled Bagban

Mittels Triangulation qualitativer Fallstudienforschung und quantitativer Netzwerkanalyse untersucht Khaled Bagban effektive Kombinationsmöglichkeiten und Wechselwirkungen unterschiedlicher Steuerungsmechanismen innerhalb eines führenden Telekommunikationskonzerns.

Show description

Read Online or Download Kombination und Wechselwirkung der Steuerung: Eine relationale Analyse der Mehrwertschaffung im Konzern PDF

Similar analysis books

Systems Analysis and Modeling in Defense: Development, Trends, and Issues

This e-book includes the complaints of an interna­ tional symposium dedicated to Modeling and research of safeguard methods within the context of land/air struggle. It used to be subsidized by way of Panel VII (on safety functions of Operational learn) of NATO's safeguard learn workforce (DRG) and came about 27-29 July 1982 at NATO headquarters in Brussels.

Extra resources for Kombination und Wechselwirkung der Steuerung: Eine relationale Analyse der Mehrwertschaffung im Konzern

Sample text

B. Simons 1995: 5; Anthony/Govindarajan 2001: 6-10). B. Abernethy/Brownell 1997). 36 Weil sich die Teildisziplin Management Control stärker auf die Steuerung von dezentralen Entscheidungsträgern konzentriert und hierzu auch Instrumente des Management Accounting verwendet (Chenhall 2003: 129), soll diese Forschungsrichtung im Weiteren näher untersucht werden. 37 Wie zu zeigen gilt, vertreten diese Autoren zwar ähnliche Auffassungen über wesentliche Aspekte der Steuerung, jedoch kein einheitliches wissenschaftliches Konzept.

B. Konzernzentrale) statt (Hoffmann 1980: 338). Personenorientierte Instrumente beruhen dagegen auf einer unmittelbaren persönlichen Kommunikation und Interaktion zwischen verschiedenen Organisationsmitgliedern; dazu zählen insbesondere Weisungen sowie dezentrale Abstimmungsverfahren (Welge/Holtbrügge 2006: 182-183; Kieser/Walgenbach 2007: 109-115). Technokratische Koordinationsinstrumente hingegen sind „unpersönliche Regelungen und Festlegungen zur Steuerung von Abhängigkeitsbeziehungen zwischen Organisationseinheiten“ (Theopold 1993: 199).

Sie werden somit als Austauschplatz von individuellen Nutzenfunktionen und Verträgen interpretiert (Alchian/Woodward 1987). Entwicklungsprozesse und Rahmenbedingungen von Unternehmen sind nach dieser Sicht irrelevant, weshalb die Agencytheorie zuweilen auch als „timeless“ und „placeless“ bezeichnet wird (Jacoby 1990: 319). Die organisatorischen Rahmenbedingungen der Steuerung bleiben somit weitestgehend unberücksichtigt (Perrow 1986). Süßmair bemerkt hierzu kritisch, der „Begriff der Emergenz, der dem Unternehmen einen eigenen Charakter zuschreibt sowie einen Steuerungskontext konstituiert, wird als Determinante der Verhaltensbeeinflussung […] nicht adressiert“ (Süßmair 2004: 647).

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 24 votes