By Richard Thiess

Show description

Read Online or Download Halt, stehenbleiben! Polizei!: Aus dem Leben eines Ermittlers. Über 40 authentische Fälle PDF

Best german_2 books

Strategien im Unternehmen erfolgreich umsetzen: Barrieren überwinden und aktiv handeln

Praxiserprobt und in kompakter Weise bietet das Buch fallspezifische Werkzeuge und eröffnet neue Wege zur Umsetzung von Strategien.

Paartherapie bei sexuellen Störungen: Das Hamburger Modell: Konzept und Technik

Das Hamburger Modell der Paartherapie bei sexuellen Störungen vereint psychodynamisches Verständnis mit verhaltenstherapeutischen Elementen und systemischen Aspekten. Es hat sich in mehr als 30 Jahren praktischer Anwendung immer wieder eindrucksvoll bewährt, aber auch als flexibel genug erwiesen, um den sich wandelnden gesellschaftlichen und klinischen Anforderungen Rechnung zu tragen.

The Beginnings of Scholarly Economic Journalism: The Austrian Economist and The German Economist

The dual journals, Der Österreichische Volkswirt (The Austrian Economist) and Der Deutsche Volkswirt (The German Economist) have been created through Gustav Stolper, godfather of Joseph Schumpeter, first in Vienna after which after the 1st global struggle, in Berlin. Schumpeter was once to turn into a common contributor of the Berlin-based magazine, which mixed a profitable mix of monetary research and political and enterprise insider wisdom which Stolper won along with his well-known and wanted events at his Wannsee villa.

Extra resources for Halt, stehenbleiben! Polizei!: Aus dem Leben eines Ermittlers. Über 40 authentische Fälle

Sample text

Die Ermittlungen richteten sich ursprünglich gegen mehr als hundertzwanzig Personen, wobei letztlich sechsundachtzig Tä­ter in 1793 Einzelfällen von der Soko überführt werden konnten. ) zugaben, war es aufgrund der Vielzahl der Fälle und des relativ langen Zeitraumes nicht mehr möglich, mehr als maximal hundert­ zwanzig Einzeldelikte pro Per­son konkret nachzuweisen. Der Gesamtschaden ließ sich nur schätzen. Mindestens dreißig der Täter hatten aus dem Verkauf von Diebesgut über einen Zeit­raum von mehr als drei Jahren jeweils ein Monats­ einkommen von etwa zweitausendfünfhundert bis fünftau­ send Euro erzielt.

Das war in kurzen Worten die lebhafte Schilderung der jungen Dame. Als ich ihr vorhielt, wie unglaublich leicht­ sinnig es doch gewesen sei, einem bewaffneten Räuber we­ gen ein paar Euro Widerstand zu leisten und damit ihr Le­ ben zu riskieren, lachte sie glockenhell auf. »Mein Leben riskiert? Ich doch nicht, ich bin ja nicht bescheuert. « Ich drehte mich zur Treppe, zeigte mit dem Finger auf die beiden Patronenhülsen und die großen Einschusslöcher, die in der Holzvertäfelung deutlich zu erkennen waren.

Allerdings schien diese prall gefüllt zu sein, was allein mit dem Pullover nicht 41 C........ d........ D.......... zu erklären war. Das war merkwürdig. Andererseits konnte es natürlich sein, dass der Kunde vorher bereits andere Klei­ dungsstücke gekauft und diese in der Kassenbox deponiert hatte. Zumal die langjährige Kassiererin ja eigentlich über jeden Zweifel erhaben war. Damit diese Vertrauensposition auch in Zukunft unangetastet bleiben konnte, unterzog der Detektiv den Einkauf des Mannes außerhalb des Sichtbe­ reichs von Brigitte B.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 19 votes