By Albert Caquot

Show description

Read Online or Download Grundlagen der Bodenmechanik PDF

Similar german_8 books

Qualitätsmanagement in Non-Profit-Organisationen: Beispiele, Normen, Anforderungen, Funktionen, Formblätter

BuchhandelstextAm 1. 1. 1995 ist das Pflegeversicherungsgesetz in Kraft getreten. Es fordert von den Dienstleistungsunternehmen im sozialen Sektor die Beteiligung an Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Um im expandierenden Bereich, besonders der Altenpflege, konkurrenzfähig zu bleiben und die wirtschafliche Existenz solcher Einrichtungen dauerhaft zu sichern, muß sich die gemeinnützige Arbeit in der Altenpflege stärker als bisher auch an marktwirtschaftlichen Aspekten orientieren.

Die Turbo Vision zu Turbo Pascal 7.0: Der schnelle Weg zu menügeführten SAA-Programmen

Dipl. -Phys. Arnulf Wallrabe ist im Bereich der Elektronik tätig.

Additional resources for Grundlagen der Bodenmechanik

Example text

1), enthalt 10 Sauerstoffe und 2 Hydroxyde, d. h. 22 negative Wertigkeiten. Zu ihrer Sattigung sind 22 positive Wertig-. keiten erforderlich. Man findet leicht, daB die Beziehung gilt: 22 = 6 + 4 (4 - x) + + 3 x + x. gt es, x zu ermitteln. 5]. Diese Formeln haben also einen komplizierten Aufbau; dennoch liefern sie auBer einigen kristallographischen Regeln nicht viele Erkenntnisse beziiglich des individuellen Charakters einer jeden Bodenprobe. Man sollte jedoch festhalten, daB bei den Montmorilloniten das Verhaltnis Si0 2/Al20 3 gleich 2 : ~: ist.

Weiter nach auBen zu hat das Wasser die Eigenschaften einer viskosen Fliissigkeit, und geht dann schlieBlich in die Eigenschaften des normalen Wassel's iiber. festen Schicht adsorbierten Wassel's unge· fahr 50 A zu betragen. Die Eigenschaften des Wassel's werden erst in einem Abstand vonungefahr 0,1 p,m, d. h. 1000 A, normal. Es ist inter· essant, diese Zahlenwerte mit den Dicken 7, 10 und 15 A del' Lamellen zu vergl&chen. Das gesamte Mikroaggregat ist also mit einer viskosen Schale adsorbierten Wassel's umgeben.

T. Siebe. Jedes der Siebe ist durch eine Zahl bezeichnet, die die Anzahl der Locher je Zoll angibt. 3. Korneinteilung nach einer geometrischen Reihe Quotient 1/10* d>200 mm mm>d> 20 mm 20 mm>d> 2 mm Kies mm>d> 0,2 mm 2 Grobsand 0,2 mm > d> 0,02 mm Feinsand Schluff 0,02 mm > d:::. 0,002 mm Ton 2 pm >d> 0,2 pm auBerst feiner Ton (Ultraton) 0,2 pm > d> 0,02 pm** Felsblocke Steine * In Deutschland gilt 200 in Anlehnung an DIN 4022 folgende Einteilung: Steine Grobkies Mittelkies Feinkies Grobsand Mittelsand Feinsand Grobschluff Mittelschluff Feinschluff Ton mm d> 60 mm 20 mm>d> mm mm>d> 6 mm mm>d> 2 2 mm>d> 0,6 mm 0,6 mm>d> 0,2 mm 0,2 mm>d> 0,06 mm 0,02 mm 0,06 mm>d> 0,02 mm>d> 0,006mm 0,002mm 0,006mm>d> 2 pm>d 60 20 6 (Anm.

Download PDF sample

Rated 4.79 of 5 – based on 7 votes