By Werner H. Schmidt

Show description

Read Online or Download Einführung in das Alte Testament PDF

Similar religion books

Roots of Religious Extremism, the: Understanding the Salafi Doctrine of AL-Wala' Wal Bara'

One of many matters in modern Islamic concept which has attracted huge consciousness among Muslim students and in the Muslim group is the legitimate and applicable angle of Muslims to relationships with non-Muslims. a big resource of bewilderment and controversy near to this courting comes from the allegation that Muslims needs to reserve their love and loyalty for fellow Muslims, and reject and claim battle at the remainder of humanity — such a lot acutely visible in the course of the Islamic suggestion of Al-Wala' wal Bara' (WB) translated as “Loyalty and Disavowal”, which seems to be vital within the ideology of recent Salafism.

Book of Religion & Empire

This is often a precise copy of a publication released earlier than 1923. this isn't an OCR'd publication with unusual characters, brought typographical mistakes, and jumbled phrases. This booklet can have occasional imperfections corresponding to lacking or blurred pages, bad images, errant marks, and so forth. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought by means of the scanning procedure.

Extra resources for Einführung in das Alte Testament

Example text

Dort wirkte die deuteronomistische Schule, die als eine Art Schuldbekenntnis das deuteronomistische Geschichtswerk konzipierte und die Uberlieferung der Propheten, vor allem Jeremias, weitergab und bearbeitete. Dagegen entstand die Priesterschrift eher im Exil, wo auch die Propheten Ezechiel und Deuterojesaja (Jes 40—55) auftraten. Lagen die Machtzentren des alten Orients bisher in Ägypten und Mesopotamien, so ging die Weltherrschaft seit etwa 550 v. Chr. auf neue Kräfte über, die von außen in den altorientalischen Raum eindrangen — zunächst für gut zwei Jahrhunderte an die Perser.

1 Kön 20,34). Die mit dem Krongut belehnte Beamtenschaft des Königs, die auch die Steuern einzog, wuchs zu einer neuen Oberschicht heran. Der Wandel im Sozialgefüge scheint zugleich „nationale" Aspekte zu haben: In ihm setzt sich die k a n a a n ä i s c h e gegen die altisraelitische Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung durch. Dort waren die stärkere Schichtung der Gesellschaft, der Vorrang des Handels und des Stadtlebens, aber auch der Großgrundbesitz längst gegeben. Seit der davidischsalomonischen Herrschaft war ja die ursprünglich nichtisraelitische Bevölkerung der Städte in den Staat eingegliedert, so daß sich zumindest von da an auch in der Sozialstruktur nomadische und einsässige Traditionen mischten.

Verkleinerung des Staates: 7 3 3 / 2 v. Chr. Abtrennung der Nordgebiete Israels und Umwandlung in drei Provinzen Dor, Megiddo, Gilead (2 Kön 15,29) sowie Einsetzung eines Assur ergebenen Herrschers (Hoschea), 3. Eingliederung des verbliebenen Rumpfstaates (Ephraim) in das assyrische Provinzsystem, so Aufhebung der letzten politischen Selbständigkeit, Deportation der einheimischen und Einsetzung einer fremden Oberschicht (722 v. ; 2 Kön 17). So führten Versuche der Kleinstaaten, die Vasallität aufzukündigen, nur in immer tiefere Abhängigkeit, zunächst in das zweite, dann das dritte Stadium.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 33 votes