By Dr. Ing. habil. K. Giesen (auth.)

Show description

Read Online or Download Ein Schnellanalysenverfahren zur Bestimmung von Aluminiumoxyd, Eisenoxyd und Titanoxyd in feuerfestem Material mittels organischer Farbreagenzien auf photometrischem Wege: Untersuchungen des Alkali-Gehaltes feuerfester Stoffe mit dem Flammenphotometer nac PDF

Similar german_14 books

Molossische und Bakcheische Wortformen in der Verskunst der Griechen und Römer

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Institutioneller Wandel durch Lernprozesse: Eine neo-institutionalistische Perspektive

Die Autorin widmet sich mit dem Thema des institutionellen Wandels einer zentralen Frage der gegenwärtigen politikwissenschaftlichen Forschung. Aufbauend auf neo-institutionalistische Ansätze untersucht sie einen neuen und derzeit besonders intensiv diskutierten Aspekt institutionellen Wandels: das institutionelle Lernen zwischen Staaten.

Technologie von Unternehmenssoftware: Mit SAP-Beispielen

Unternehmenssoftware - das sind operative Anwendungssysteme wie ERP-Systeme, analytische Systeme wie information Warehouse-Systeme und Planungssysteme wie provide Chain Management-Systeme. Das Buch beschreibt ihre Technologie und Modellierungskonzepte. Außerdem die Integrationstechniken Portal, XML, Web-Services, Message-Broker und company technique Management-Systeme, um mehrere Systeme zu einer Systemlandschaft zusammenzuschließen.

Extra resources for Ein Schnellanalysenverfahren zur Bestimmung von Aluminiumoxyd, Eisenoxyd und Titanoxyd in feuerfestem Material mittels organischer Farbreagenzien auf photometrischem Wege: Untersuchungen des Alkali-Gehaltes feuerfester Stoffe mit dem Flammenphotometer nac

Example text

SCHWEB, E,J, 17) DUNKER, E. PASSOW, H. M. Über die Verwendung des Flammenphotometer-Vorsatzgerätes als Emissionsquelle für den Spektrographen Analytic, Chem. 22 (1950) S,1023 Einige Verbesserungen an den Einrichtungen für die 22) MONVOISIN, J. MAVRODINEANU, R. Flammenspektrophotometrie Spectrochim. Acta (London) 4, (1950) 8,152-156 Ein verbessertes Flammenphotometer Analyst. sci,Instruments, Garnbridge 28 (1951) 575-80 MACHIN, K,E, Ein Zusatzgerät zur automatischen Registrierung der KAYE, W. G.

Die Reproduzierbarkeit der Probelösungen selbst scheint nach den bisherigen Versuchen mehr als gut zu sein. In der folgenden Tabelle 1 zeigen drei Probelösungen eines Schamottesteines, eines Tons und eines Glaswannensteins keine Verschiebungen innerhalb größerer Zeiträume in den Analysenwerten. Als bedeutungsvoller Faktor ist noch der PH-Wert der Lösungen zu erwähnen. Die Acidität verursacht mehr oder weniger große Fehler und zwar je nach der Art der Säure zu hohe oder zu niedrige Werte. Salzsäure, Salpetersäure sowie Schwefelsäure bewirken bei der Na 20-Bestimmung eine zu niedrige Anzeige, während Phosphorsäure bis zu einer Konzentration von etwa 5 cm 3/ 100 cm3-Lösung zunächst eine Erniedrigung bringt, dagegen bei höheren Konzentrationen zu hohe Werte liefert.

Bei dieser Anordnung konnte noch ein Galvanometerausschlag bei einem Gehalt von 10- 6mg Na festgestellt werden. Der mittlere Fehler betrug 3%. KAYE und DEVANEY (25) führten das modu- lierte Lichtbündel durch einen rotierenden Spiegel in zwei verschiedene Strahlengänge. Dort befinden sich die Meß- und Vergleichszelle und der Empfänger. Ein Kommutator trennt beide Strahlengänge und registriert das Verhältnis des einen zum anderen in Abhängigkeit von der Wellenlänge. Es können Bereiche von 210-2700 mf mit einer Reproduzierbarkelt von 0,5% gemessen werden.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 45 votes