By Karl Kircher

Show description

Read or Download Die sakrale Bedeutung des Weines im Altertum PDF

Best religion books

Roots of Religious Extremism, the: Understanding the Salafi Doctrine of AL-Wala' Wal Bara'

One of many concerns in modern Islamic idea which has attracted huge realization among Muslim students and in the Muslim group is the legitimate and applicable angle of Muslims to relationships with non-Muslims. an immense resource of misunderstanding and controversy with reference to this courting comes from the allegation that Muslims needs to reserve their love and loyalty for fellow Muslims, and reject and claim battle at the remainder of humanity — such a lot acutely obvious throughout the Islamic notion of Al-Wala' wal Bara' (WB) translated as “Loyalty and Disavowal”, which seems to be primary within the ideology of contemporary Salafism.

Book of Religion & Empire

This is often a precise copy of a booklet released sooner than 1923. this isn't an OCR'd ebook with unusual characters, brought typographical blunders, and jumbled phrases. This e-book could have occasional imperfections resembling lacking or blurred pages, terrible images, errant marks, and so forth. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought by way of the scanning procedure.

Extra resources for Die sakrale Bedeutung des Weines im Altertum

Example text

U. Kap. II § 2. * Vgl. Stengel, Griech. Kultnsaltertümcr 93. Auch heute machen noch die Wadschagga in Afrika einen ähnlichen Unterschied; die Geister des unteren Totenreiches (Totengötter) erhalten nicht die sonst üblichen Trankopfer, sondern Blut (Gutmann, Arch. f. -Wise. ). » S. o. 5 ff. * Hekabe zu Hektor, II. VI 259, s. o. 10 f. 22 Kircher Im Toteukult gilt die Libation nicht den Göttern, sondern den Seelen der Verstorbenen; es sei nur an des Patroklos Bestattung erinnert, IL XXIII 221: Ψνχψ χνκλήσχων Πατρογ,λέεος δειλοΐο.

Dieterich, Mithrasliturgie2 102 ff. Die eakrale Bedeutung des Weines 47 zweiten Auffassung rechnen. Doch ob im einzelnen Falle die Idee der Entäußerung oder der Gemeinschaft stärker empfunden wurde vom antiken Menschen, kann man nicht mehr sagen. Entäußerung oder Herstellung der Gemeinschaft liegt da vor, wo der Gott in der Not zu Hilfe gerufen oder besänftigt wird \ wo also die Gottheit zu einer Leistung angerufen wird aber man sich auch zugleich die gnädige Nähe des Gottes sichert. Entäußerung liegt vor, wo man bei Libationen das ganze Opfer ausgießt, wie bei dem Eidopfer und den Totenspenden 2 : man behält ja nichts, was die Gemeinsamkeit herstellen kann.

XV 676 Β ; vgl. o. 18. Schol. Ariet. Ritt. 85 (Dttbner 35, 6): Άγα&οΰ δαίμονοe· αίρομίνηs τήί τραπέζηι μετά τό δβίπνον αχρατον περιεψέρετο χαϊ έχαλείτο άγα&οΰ 3αίμονοι. "AXXwe' το πρώτον ποτήριον άγα&οΰ δαίμονοί ίπινον, τοντίατιν άγα&ον &εον. [ενφημεί Si τον Λιόννοον ώβ ιτάτριον &εόν, ίτιιιδή χαϊ iv Tjj τον Λιοννοον έορTJ, τοντίατιν τοΤβ Λιονυσίοιί, ηγωνίζοντο ol τήβ αρχαία« χωμφδίας ποιηταί]. Der in Klammern eingeschlossene Text fehlt im cod. Eavenn. (vgl. Diibner, praef. XII), ist aber enthalten im cod.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 27 votes