By H. Vogt (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Meerwasser-Trinkkur: Auf Grund wissenschaftlicher Untersuchungen und Beobachtungen PDF

Best german_8 books

Qualitätsmanagement in Non-Profit-Organisationen: Beispiele, Normen, Anforderungen, Funktionen, Formblätter

BuchhandelstextAm 1. 1. 1995 ist das Pflegeversicherungsgesetz in Kraft getreten. Es fordert von den Dienstleistungsunternehmen im sozialen Sektor die Beteiligung an Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Um im expandierenden Bereich, besonders der Altenpflege, konkurrenzfähig zu bleiben und die wirtschafliche Existenz solcher Einrichtungen dauerhaft zu sichern, muß sich die gemeinnützige Arbeit in der Altenpflege stärker als bisher auch an marktwirtschaftlichen Aspekten orientieren.

Die Turbo Vision zu Turbo Pascal 7.0: Der schnelle Weg zu menügeführten SAA-Programmen

Dipl. -Phys. Arnulf Wallrabe ist im Bereich der Elektronik tätig.

Additional resources for Die Meerwasser-Trinkkur: Auf Grund wissenschaftlicher Untersuchungen und Beobachtungen

Sample text

35, 24 (1842). - v. NOORDEN: ti"ber den EinfluB der schwachen Kochsalzquellen auf den Stoffwechsel des Menschen. Frankfurt 1896. PAWLOW: Die Arbeit der Verdauungsdrusen. Wiesbaden 1900. - PENZOLDT: Dtsch. Arch. klin. Med. ')'3, 200 (1902). - PFANNENSTIEL: Vortrag a. d. Tagg. d. Dtsch. Ges. f. Bader- u. Klimaheilkde, Kie11938. - POUGET: Die Seebader. Leipzig 1852. QUINTON: L'eau de mer, milieu organique. Paris: Masson 1904. REICHMANN: Schmiedebergs Arch. ~4 (1888). -Diss. Kiel 1932. ROST: Arch. Gewerbepath.

Klin. Med. 30, 371 (1896). EHMKE: Hippokrates ')', 823 (1936). FALCK: Arch. physiol. Heilkde 1~, 150 (1853). - FODoR: Wien. med. Presse 1904, Nr47. - FRAUD]: u. LANGNER: erscheint demnachst. Diss. Breslau. : BalneologenkongreB 16 (1895). : Pflugers Arch. 1~0, 93 (1907). GREENHOW: London Med. Gaz . ,. (1835). HAEHNER: Balneologe 4, 410 (1937). - HAY: J. of Anat. a. Physiol. ,. (1882). HEISSLER: Miinch. med. W schr. 193')', Nr 22/23. - HERBST: Arch. Mechan. 9, 617 (1901). - HEYFELDER, zit. bei BRUNING: Med.

Die oben besprochenen Verhaltnisse im Darm wirken sich auch auf den Wasserhaushalt aus, indem bei hypertonischen Meerwassern Korperwasser in den Darm hinem abgeschieden wird. Das weitere Schicksal sowohl dieses Wassel's wie des getrunkenen, einschlieBlich del' Mineralstoffe, hangt vom Eintritt und Umfang odeI' Ausbleiben del' Abfiihrwirkung abo So kann denn del' Wasserhaushalt je nach den Bedingungen in ganz verschiedener Weise beeinfluBt werden, und diese Bedingungen wieder hangen von der Konzentration und Dosierung des Wassel's abo Durch groBe Mengen hypertonischer Losungen kann dem Korper grundsatzlich Wasser entzogen werden (HAY).

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 9 votes