By H. H. L. Busard (auth.)

Show description

Read or Download Der Traktat de Sinibus, Chordis et Arcubus von Johannes von Gmunden PDF

Similar german_14 books

Molossische und Bakcheische Wortformen in der Verskunst der Griechen und Römer

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Institutioneller Wandel durch Lernprozesse: Eine neo-institutionalistische Perspektive

Die Autorin widmet sich mit dem Thema des institutionellen Wandels einer zentralen Frage der gegenwärtigen politikwissenschaftlichen Forschung. Aufbauend auf neo-institutionalistische Ansätze untersucht sie einen neuen und derzeit besonders intensiv diskutierten Aspekt institutionellen Wandels: das institutionelle Lernen zwischen Staaten.

Technologie von Unternehmenssoftware: Mit SAP-Beispielen

Unternehmenssoftware - das sind operative Anwendungssysteme wie ERP-Systeme, analytische Systeme wie facts Warehouse-Systeme und Planungssysteme wie offer Chain Management-Systeme. Das Buch beschreibt ihre Technologie und Modellierungskonzepte. Außerdem die Integrationstechniken Portal, XML, Web-Services, Message-Broker und company approach Management-Systeme, um mehrere Systeme zu einer Systemlandschaft zusammenzuschließen.

Additional info for Der Traktat de Sinibus, Chordis et Arcubus von Johannes von Gmunden

Sample text

99 residuum vero eiusdem semicirculi erit arcus a d et hoc est tertia pars circuli hoc est 120 gradus, subtensa igitur corda eidem arcui a d ipsa erit Iatus trigoni aequilateri eidem circulo inscripti. Circulorum enim aequalium arcus aequales cordas habent aequales per 28am tertii Euclidis. Sicque patet totum propositum. Correlarium vero sie probatur: quia tota dyameter est nota, erit etiam semidyameter seu eius medietas nota. Et illa est aequalis lateri exagoni aequilateri quare et Iatus exagoni erit notum.

Dis, dico igitur quod linea J g est medietas superflui lineae a g super lineam a b. 18 101 a d e quaelibet videlicet suae relativae aequalis. m tertii Euclidis, quia sunt in eodem circulo constituti super arcus aequales scilicet super arcus b d et d g, igitur per 4am primi Euclidis basis b d trianguli a b d erit aequalis basi d e trianguli a e d. Et quia linea b d aequatur lineae d g per zsam tertii Euclidis, quia sunt cordae duorum arcuum aequalium, igitur linea d g est aequalis lineae d e per communem animi conceptionem.

Hoc est arcus 36 graduum et per consequens linea tZ d quae est corda residui, erit corda arcus 144 graduum. Similiter quia linea b g est latus penthagoni, ipsa erit corda quintae partis circuli scilicet arcus 72 graduum, igitur linea a b erit corda residui semicirculi hoc cst 108 graduum, scd duo anguli a b g et a d g sunt recti per 3Qam tertii Euclidis, quare per 46am primi Euclidis quadratum dyametri a g est aequale duobus quadratis a b et bg simul iunctis. Similiter est aequale duobus quadratis a d et d g simul iunctis, dyameter autem a g est nota, similiter lineae d g et b g sunt notae ex dictis, quare ct quadrata d g earum erunt nota.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 48 votes