By Richard Laymon

Show description

Read or Download Der Ripper (Roman) PDF

Similar german_2 books

Strategien im Unternehmen erfolgreich umsetzen: Barrieren überwinden und aktiv handeln

Praxiserprobt und in kompakter Weise bietet das Buch fallspezifische Werkzeuge und eröffnet neue Wege zur Umsetzung von Strategien.

Paartherapie bei sexuellen Störungen: Das Hamburger Modell: Konzept und Technik

Das Hamburger Modell der Paartherapie bei sexuellen Störungen vereint psychodynamisches Verständnis mit verhaltenstherapeutischen Elementen und systemischen Aspekten. Es hat sich in mehr als 30 Jahren praktischer Anwendung immer wieder eindrucksvoll bewährt, aber auch als flexibel genug erwiesen, um den sich wandelnden gesellschaftlichen und klinischen Anforderungen Rechnung zu tragen.

The Beginnings of Scholarly Economic Journalism: The Austrian Economist and The German Economist

The dual journals, Der Österreichische Volkswirt (The Austrian Economist) and Der Deutsche Volkswirt (The German Economist) have been created by way of Gustav Stolper, godfather of Joseph Schumpeter, first in Vienna after which after the 1st international conflict, in Berlin. Schumpeter used to be to turn into a common contributor of the Berlin-based magazine, which mixed a winning mix of monetary research and political and enterprise insider wisdom which Stolper won together with his well-known and wanted events at his Wannsee villa.

Additional resources for Der Ripper (Roman)

Sample text

Ich habe die Liebe gefunden. Und bis jetzt konnte ich dem Tod noch immer ein Schnippchen schlagen. Auch wenn es manchmal recht knapp ausging. Ich bin allen möglichen Schurken begegnet, wurde von Lynchmobs und Bürgerwehren gejagt und stand Jack the Ripper höchstpersönlich gegenüber. Aber ich erfreue mich noch immer bester Gesundheit und bin bereit, meine Geschichte zu erzählen. Was ich jetzt tun werde. Mit freundlichen Grüßen des Verfassers TREVOR WELLINGTON BENTLEY Tucson, Arizona 1908 ERSTER TEIL Fort von Whitechapel, auf nach Amerika 1 Barnes, ein Gentleman Der Abend war wie dazu geschaffen, ihn zu Hause zu verbringen, und so saß ich faul vor dem Kaminfeuer in unserer Wohnung in der Marylebone High Street und ließ mich wärmen.

Auf der ganzen Straße ertönten Warn- und Wutschreie. Zu den Stimmen gehörten Menschen. Menschen, die in meine Richtung liefen. Eine ganze Menge von ihnen. Ich machte, dass ich wegkam. Sie kamen von beiden Seiten, also jagte ich quer über die Straße auf eine andere Gasse zu. Das schrille Geräusch von Polizeipfeifen übertönte die Wutschreie. So, wie es sich anhörte, waren drei Konstabler hinter mir her. Wo zum Teufel hatten sie gesteckt, als man mich überfallen hatte? Ich schaffte es weit vor dem aufgebrachten Mob in die Gasse, hastete weiter durch die Dunkelheit und fragte mich, ob vielleicht Onkel Bill einer der Pfeifenbläser war, doch mehr noch wünschte ich, ihr Lärm hätte weniger weit entfernt geklungen.

Ich versuchte, nicht hinzuhören. Ich versuchte, nicht daran zu denken, was er da mit Mary machte. Ich versuchte stattdessen krampfhaft, mir etwas einfallen zu lassen, wie ich meine Haut retten konnte. Das Messer in meiner Tasche lag zwischen meinem Bein und dem Fußboden. Ich konnte es ziehen. Aber selbst mit der Waffe in der Hand, welche Chance hätte ich schon gegen solch ein Ungeheuer? Er würde mich mit Sicherheit erwischen, sobald ich unter dem Bett hervorzukrabbeln versuchte. Ich konnte nur abwarten, lautlos beten und hoffen, er würde gehen, ohne mich zu entdecken.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 13 votes