By Martin Lohmann

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Das Rechnungswesen der Kartell- und Gruppen-Wirtschaft PDF

Best german_8 books

Qualitätsmanagement in Non-Profit-Organisationen: Beispiele, Normen, Anforderungen, Funktionen, Formblätter

BuchhandelstextAm 1. 1. 1995 ist das Pflegeversicherungsgesetz in Kraft getreten. Es fordert von den Dienstleistungsunternehmen im sozialen Sektor die Beteiligung an Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Um im expandierenden Bereich, besonders der Altenpflege, konkurrenzfähig zu bleiben und die wirtschafliche Existenz solcher Einrichtungen dauerhaft zu sichern, muß sich die gemeinnützige Arbeit in der Altenpflege stärker als bisher auch an marktwirtschaftlichen Aspekten orientieren.

Die Turbo Vision zu Turbo Pascal 7.0: Der schnelle Weg zu menügeführten SAA-Programmen

Dipl. -Phys. Arnulf Wallrabe ist im Bereich der Elektronik tätig.

Extra resources for Das Rechnungswesen der Kartell- und Gruppen-Wirtschaft

Sample text

Tveitetungsfoften H. 2(ufroanb auS 6tillegungen 1. Il(Jjfinbungsfumme 2. itbetnommene Q3et,pflid)tungen 3. ~tvetIJ bon 58eteiligungen 4. @;ntfef)iibigung fiit Il(ufliifung bet Q3etttiebsotganifation in infaeteiti- H. @;tttiige aufgefauftet )IDetIe (~aUs nidjt 6onberfonfottium) 1. @;tttiige aus )IDeitetIJettieb. ~ttiige auS )IDiebetnufnagme bes faettiebes 2. l3adjt 3. Il(ujienfeitetaogabe 4. \¥attell 5um Il(uffnuf 5. @;innagmen nus Q3etfauf bon ,snlJentatftiicfen bet aufgefauften )IDetIe I. ~ttiige aus bet 58eteiligung an intetnationalen ~attenen itt f ef) a f Hi ef) e Il(ufroenbungen A.

FSm fSntereffe ber 2lbred)nung liegt e5 fetner, tvenn ®fenba'f)nInotenlJunfie, aud) fotveit in i'f)nen ein mitgIieb nicI)t unmitteIbar anfCiffig ift, ~rad)tgtunblage tverben (@5anget~ 'f)aufen fut ~'f)Iormagnefium). lt au betmeib en. \ling). Q:inrauf5fl)nbifate tverben naturIid) a15 ~tad)tgrunblage ben Ort griij3ten ~erbraud)e5 tvii'f)Ien. mit ben ~etfcI)iebungen biefer ~eftimmungi3~ grunbe im Baufe ber tvirtfd)aftIid)en Q:nttvicUung mad)en lid) ~eriinberungen in ben tyrad)tgrunblagen nottvenbig, bie fid) me'f)r ober tveniger fd)neIl in ber ~attenlJta~5 burcI)fe~en.

2. ~et ~lt6gletd) bon IDte~t= ltnb IDtinberedo6" (~edtl1l6gretd) in engercm einne). :net reine ~ertaui3gIeid) tJoH&ieqt fid) enttuebet fo, bafl ber ')Dutd)fd)nitg~ etfOi3 anet 2ieferungen ober ietueiIi3 ber 2ieferungen 11ber eine beftimmte @ten3ftation etted)net tuitb, ober bafl 5unad)ft gserred)nungi3lJteif e, ettua bie ')Durd)fd)nittsfoften, ebtl. o1)ne 3ini3 aUfi3 ~igenfa1JitaI unb ffiififOlJramie getuaqrt unb f1Jater, ettua nad) % Saqr, nod) bie WCel)retWfe aUi3gefd)11ttet tuerhen. ~rfoIgt hie Ie~tettuaqnte lllui3fd)fittung nid)t nad) ber tatfad)lid)en 2ieferung, fonhem nad) ber 58eteiligungi3&iffer ober aUf @runb bon lBerfanb&al)Ien, bie filr bie ein&elnen WCitgJieber fiber einen Snhq: umgered)net finb, fo liegt I)ietin ein ®d)titt 5um @etuinnaUi3gIeid).

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 49 votes