By Hans-Georg Gadamer

Show description

Read Online or Download Das Erbe Europas. Beiträge. PDF

Best german_2 books

Strategien im Unternehmen erfolgreich umsetzen: Barrieren überwinden und aktiv handeln

Praxiserprobt und in kompakter Weise bietet das Buch fallspezifische Werkzeuge und eröffnet neue Wege zur Umsetzung von Strategien.

Paartherapie bei sexuellen Störungen: Das Hamburger Modell: Konzept und Technik

Das Hamburger Modell der Paartherapie bei sexuellen Störungen vereint psychodynamisches Verständnis mit verhaltenstherapeutischen Elementen und systemischen Aspekten. Es hat sich in mehr als 30 Jahren praktischer Anwendung immer wieder eindrucksvoll bewährt, aber auch als flexibel genug erwiesen, um den sich wandelnden gesellschaftlichen und klinischen Anforderungen Rechnung zu tragen.

The Beginnings of Scholarly Economic Journalism: The Austrian Economist and The German Economist

The dual journals, Der Österreichische Volkswirt (The Austrian Economist) and Der Deutsche Volkswirt (The German Economist) have been created by means of Gustav Stolper, godfather of Joseph Schumpeter, first in Vienna after which after the 1st international struggle, in Berlin. Schumpeter was once to turn into a common contributor of the Berlin-based magazine, which mixed a winning mixture of financial research and political and enterprise insider wisdom which Stolper received along with his recognized and wanted events at his Wannsee villa.

Extra resources for Das Erbe Europas. Beiträge.

Sample text

59 Wie es mit der Toleranz ist, daß sie auf einer inneren Stärke beruhen muß, so ist es auch mit der wissenschaftlichen Objektivität, die in den Geisteswissenschaften vorausgesetzt ist. Auch hier handelt es sich nicht um Selbstaufgabe und Selbstauslöschung zugunsten eines allgemeinen Geltenlassens, sondern um die Einsetzung des Eigenen für die Erkenntnis des Anderen und für die Anerkennung des Anderen. Das wahrhaft global gewordene Aufgabenfeld menschlicher Koexistenz auf diesem Erdball ist die eigentliche Aufgabe der menschlichen Zukunft.

Gehört der Mensch nicht von Anbeginn an in die große Evolution des Universums, so daß sein In-der-Welt-Sein auch naturwissenschaftlich gesehen die eigentliche Urgegebenheit darstellt? Man argumentiert so: Das System der Begriffe, die wir in der denkenden Durchdringung unserer Erfahrung zum Einsatz bringen, bedarf deshalb keiner Rechtfertigung, weil es selber das Produkt der natürlichen Evolution ist, in der sich die Anpassung des Lebewesens an seine Umwelt gleichsam als dessen primäre Existenzbedingung immer schon gerechtfertigt hat.

Da ist das Siegel des Menschseins zuerst zu erkennen, und es scheint mir tiefbezeichnend, daß es bis in die atheistischen Gesellschaftssysteme der Gegenwart hinein und gewiß auch für die nähere Zukunft seine bestimmende Kraft beweist. Bestattungsriten, Grabmonumente, Friedhöfe, Trauerriten, Klageformen - all das artikuliert sich in den verschiedensten Weisen 60 innerhalb der Menschheit und weist weit über die Grenzen durch Kirchen verwalteter religiöser Sitten hinaus. Dabei wird eine jede Religion ihrerseits ihrem Wesen nach darauf bestehen müssen, sich als der wahre Weg zum Heil zu wissen.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 8 votes