By Ulrich J. Gerber, Hans Rudolf Lavater, François de Capitani

Show description

Read or Download Berner Täuferturn und Reformation im Dialog. Eine Ausstellung zum 450jährigen Jubiläum der Täuferdisputation in Bern 1538-1988 PDF

Similar religion books

Roots of Religious Extremism, the: Understanding the Salafi Doctrine of AL-Wala' Wal Bara'

One of many concerns in modern Islamic concept which has attracted significant consciousness among Muslim students and in the Muslim neighborhood is the legitimate and applicable perspective of Muslims to relationships with non-Muslims. a huge resource of misunderstanding and controversy as regards to this dating comes from the allegation that Muslims needs to reserve their love and loyalty for fellow Muslims, and reject and claim battle at the remainder of humanity — such a lot acutely noticeable throughout the Islamic thought of Al-Wala' wal Bara' (WB) translated as “Loyalty and Disavowal”, which seems to be principal within the ideology of recent Salafism.

Book of Religion & Empire

This can be an actual copy of a e-book released earlier than 1923. this isn't an OCR'd booklet with unusual characters, brought typographical mistakes, and jumbled phrases. This publication could have occasional imperfections reminiscent of lacking or blurred pages, negative photos, errant marks, and so forth. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought via the scanning procedure.

Additional info for Berner Täuferturn und Reformation im Dialog. Eine Ausstellung zum 450jährigen Jubiläum der Täuferdisputation in Bern 1538-1988

Sample text

Die Täufergemeinden blieben von der übrigen Bevölkerung streng abgegrenzte, oft mit eigener Sprache, Kleidung oder Brauch. ln der Schweiz waren es vor allem die Täufer im Jura, die ihr Eigenleben über Jahrhunderte hinweg aufrecht erhalten konnten. Sie lebten von einer kargen Landwirtschaft, der Weberei und der Köhlerei und richteten unbeirrbar durch weltliche Angelegenheiten ihr Streben auf das ewige Reich Gottes. Aus Angst vor Verfolgungen, mit denen sie jederzeit rechnen mussten, konnten sie ihre Gottesdienste meist nur an abgelegenen Stellen, unter freiem Himmel oder in Verstecken abhalten.

Poctifi•c~r. lOJ•'lluctib,~uci'C< 17Sc. Der Märtyrerspiegei le miroir des martyrs "Der II Blutige Schau=Piatzll oder II Martyrer=Spiegel II der II Taufs=Gesinnten //oder II Wehrlosen Christen", Pirmasens (J. F. Seelig) 1780. (TA) Täuferin oder Täufer sein und bleiben hiess lange Zeit Martyrium. Diese düstere Gewissheit setzten die Dissidenten in eine kraftspendende Quelle um. Die niederländischen Täufer sammelten alle verfügbaren Märtyrerakten und gaben diese 1660 in Druck. 1748 kamen sie deutsch in Pennsylvanien heraus.

Quelle: Jahrbuch der Altevangelisch-Taufgesinnten oder Mennoniten, Danzig 1888. 2. Quelle: Mennonitisches Jahrbuch 1988, Karlruhe 1988. 3. Diese Gemeinde gehört heute zur Französischen Konferenz der Mennoniten. 54 55 Inhalt Vorwort ...................................................... 5 Die Anfänge des Täufertums ....................... 9 Weltweites Täufertum ............................... 13 Die Schrift ................................................ 15 Bekenntnisse ..........................................

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 39 votes