By Angela Kunow (auth.)

Seit langem ist bekannt, dass sich Übung auf Qualität und Geschwindigkeit beim Lösen von Aufgaben positiv auswirkt. Ob und in welchem Maße sich dadurch jedoch eine Kostenreduktion ergibt, hängt vom Arbeitseinsatz des Ausführenden ab.

Angela Kunow untersucht, wie sich dieses Potenzial für eine optimale Vertragsgestaltung nutzen und in realen Produktivitätszuwachs umsetzen lässt. Dazu erweitert sie den statischen LEN-Ansatz nach Spreman um einen Übungsparameter und überführt ihn anschließend in einen dynamischen Ansatz, in dem beide Parteien bei der Vertragsgestaltung zukünftige Übungseffekte berücksichtigen.

Show description

Read Online or Download Anreizsteuerung unter Berücksichtigung von Lernkurveneffekten PDF

Similar german_14 books

Molossische und Bakcheische Wortformen in der Verskunst der Griechen und Römer

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Institutioneller Wandel durch Lernprozesse: Eine neo-institutionalistische Perspektive

Die Autorin widmet sich mit dem Thema des institutionellen Wandels einer zentralen Frage der gegenwärtigen politikwissenschaftlichen Forschung. Aufbauend auf neo-institutionalistische Ansätze untersucht sie einen neuen und derzeit besonders intensiv diskutierten Aspekt institutionellen Wandels: das institutionelle Lernen zwischen Staaten.

Technologie von Unternehmenssoftware: Mit SAP-Beispielen

Unternehmenssoftware - das sind operative Anwendungssysteme wie ERP-Systeme, analytische Systeme wie information Warehouse-Systeme und Planungssysteme wie offer Chain Management-Systeme. Das Buch beschreibt ihre Technologie und Modellierungskonzepte. Außerdem die Integrationstechniken Portal, XML, Web-Services, Message-Broker und company approach Management-Systeme, um mehrere Systeme zu einer Systemlandschaft zusammenzuschließen.

Extra info for Anreizsteuerung unter Berücksichtigung von Lernkurveneffekten

Example text

523. Vgl. Logan (1988), S. 495 und Anderson (1996), S. 277. Vgl. Anderson (1996), S. 279. Logan (1988), S. 494. Vgl. Rickard (1997). a. (1998). 3. D E N K E N UND PROBLEML(JSEN 33 H a i d e r und Frensch ~ konnten in ihren Arbeiten jedoch nachweisen, dass ein solcher Sprung zwischen Potenzfunktionen auch auf einen bewussten Wechsel der Bearbeitungsstrategie zuriickgefiihrt werden kann. Sie verwendeten dazu sogenannte alphabetische Zeichenfolgen, die, sofern sie korrekt sind, aus im Alphabet aufeinanderfolgenden Buchstaben und einem Buchstabe-Zahl-Buchstabe-Tripel bestehen, wobei die Zahl innerhalb des Tripels die Anzahl der zwischen den Buchstaben fehlenden Buchstaben angibt.

Die Eigenschaften des Agenten werden auch als ,,Typ" bezeichnet und sind nur dem Agenten bekannt. Der Prinzipal hingegen besitzt nur Informationen fiber die Verteilung der als exogene Zufallsvariable modellierten Charaktereigenschaften. Hier besteht die Gefahr des Anbietens eines Vertrages, der aus Sicht des Prinzipalen ffir den vorliegenden Typen des Agenten nicht optimal ist. 1 Ein allgemeiner Ansatz Im Weiteren soll das Hidden-Action-Problem n~her erl~iutert werden, da es den Rahmen ffir die weiteren Untersuchungen bildet.

9: Die Lernkurve nach Levy ffir # - 0,1, P = 100 und q0 = 0, 5. Quelle: eigene Darstellung. ren Modifikationen keine Potenzfunktion, sondern eine Exponentialfunktion zu Grunde. Mittels verschiedener Untersuchungen bei der Herstellung von Druckerzeugnissen konnte die Gtiltigkeit des Adaptionsmodells nach Levy empirisch iiberpriift werden. , Yn) gegeben ist. Dabei unterscheidet Levy explizit drei verschiedene Arten des Lernens, die er als induziertes Lernen, exogenes Lernen und autonomes Lernen bezeichnet.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 50 votes