By Hellmut Brunner

Show description

Read or Download Altägyptische Erziehung PDF

Best german_14 books

Molossische und Bakcheische Wortformen in der Verskunst der Griechen und Römer

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Institutioneller Wandel durch Lernprozesse: Eine neo-institutionalistische Perspektive

Die Autorin widmet sich mit dem Thema des institutionellen Wandels einer zentralen Frage der gegenwärtigen politikwissenschaftlichen Forschung. Aufbauend auf neo-institutionalistische Ansätze untersucht sie einen neuen und derzeit besonders intensiv diskutierten Aspekt institutionellen Wandels: das institutionelle Lernen zwischen Staaten.

Technologie von Unternehmenssoftware: Mit SAP-Beispielen

Unternehmenssoftware - das sind operative Anwendungssysteme wie ERP-Systeme, analytische Systeme wie info Warehouse-Systeme und Planungssysteme wie provide Chain Management-Systeme. Das Buch beschreibt ihre Technologie und Modellierungskonzepte. Außerdem die Integrationstechniken Portal, XML, Web-Services, Message-Broker und company approach Management-Systeme, um mehrere Systeme zu einer Systemlandschaft zusammenzuschließen.

Additional resources for Altägyptische Erziehung

Example text

Als T h u t ­ mosis I I I . , der V a t e r des spateren A m e n o p h is ’ I I . , hort, daft sein Sohn P ferd e liebe und beharrlich mit ihnen um gehe, um ihr Wesen genau kennen zu lernen, da laftt er ihm so fo r t ein eigenes G e s p a n n aus dem kgl. G estiit iiberweisen, und z w a r „ein ganz v o llko m m enes G e s p a n n " , das der K r o n p r in z allein w arten soli. Es soli gan z seiner O b h u t a n v e rt ra u t w erden — der kiinftige K o n i g hat sidi beizeiten an seine V e ra n t w o rt u n g zu gew oh nen ( Q u .

X L V I ) ; dann wieder wird der Schiiler m it einem krum m en R u d e r verglichen, das wertlos ist (Q u . X X X V I I b), oder auch m it Menschen m ind eren W ertes, e tw a einem ungcschicktcn Schiffergehilfen (Q u. X X X V I I a), einem Jiig e r der Wiiste (hier ist das tertium com para tio nis der unstete L a u f) , m it einem kauderwelschenden N eger, der nodi nicht agyptisch gelernt h at und deshalb zu keinem D ie nst recht zu verw enden ist (Q u . X L d). “ (Qu. X X X V I I a). Alle diese Verg leid ie sind A ppelle an die E h re des Schiilers: E r w ird d odi nicht sein w olle n wie jene!

7# Dekret, re. Schmalseite, Z. 5 nach 2 * ^ 80, S. 125. rzicbu n g S ch iiler Kiufcn ausgcdriicktcn M cn sdienid eals kon nen w ir audi cine ganzc R cih e von genaucn odcr ungefahrcn Entlchn ungen aus dem T e x t dcr Lelircn nachweisen171. ic sich das M cn schcnbild dcr L ch rcn , wie es durdi die Sdiulcn verniittelt wurde, abgcspiegelt in den Fragen, die jedem A g v p tc r ini T o t e n ­ ge r i c h t vorgelcgt w u rd e n 172. i dies To tengericht fu r alle Mcnschen gleidiermafien gait, w ar auch die N o r m dieses G erid ites fiir alle verbindlich.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 40 votes